2009: Frauen 1809

Bereits zum fünften Mal fand im Herbst 2009 die historische Veranstaltungsreihe „Geschichtswerkstatt“ des Archivs Bruneck und der Stadtbibliothek statt. Im Jubiläumsjahr 2009 bot es sich förmlich an, ein Thema rund um die Freiheitskämpfe 1809 zu wählen. Um sich von den vielen anderen Veranstaltungen und Vorträgen, die sich mit Andreas Hofer und seinen Mannen beschäftigten, etwas abzuheben, hatte der Historische Beirat die Idee, das Leben der Frauen zu jener Zeit beleuchten zu lassen.

Die Sattelzeit um 1800 hat für Frauen große Veränderungen mit sich gebracht. Der Abbau des Ständestaates und die Gleichheitsbestrebungen der Aufklärung schienen zunächst geeignet, auch Frauen aus hierarchischen Lebenszusammenhängen zu lösen und ihnen neue Entfaltungsmöglichkeiten zu gewähren. Ihre aktive Beteiligung an der französischen Revolution, aber auch ihre Beteiligung an den antinapoleonischen Aufständen zeugen davon; Freiheit und Gleichheit schienen für alle Menschen in den Bereich des Möglichen gerückt. Doch die Freiheitsbegrenzungen der politischen, sozialen und kulturellen Neuordnung, die mit einer folgenschweren Umgestaltung der Geschlechterordnung einherging, ließen nicht lange auf sich warten.

Anhand der Biographien von Katharina Lanz und der Baronin Therese Sternbach wurden diese umfassenden Veränderungen thematisiert. Den Beginn der drei Abende dauernden Reihe machte jedoch zunächst Andreas Oberhofer mit einem Vortrag zu Andreas Hofer und seinen Frauen.


Geschichtswerkstatt 2009: „Frauen 1809“
 
Mittwoch, 21.10.2009:
Andreas Oberhofer: „Andreas Hofer und seine Frauen“
 
Mittwoch, 11.11.2009:
Margareth Lanzinger: „Katharina Lanz: facettenreiche Symbolfigur und ’nützliche‘ Heldin“
 
Mittwoch, 02.12.2009:
Maria Heidegger: „Die streitbare Baronin Therese Sternbach – ein Frauenleben zur Zeit der antinapoleonischen Kriege“