Rechnungsbücher der Fonds, Fremdenmeldebücher

Die Serie enthält die Rechnungsbücher der verschiedenen, vom Stadtmagistrat verwalteten Fonds (Armenfonds, Schulfonds, Spitalfonds, Stadtkammerfonds, Pfarrkirchenfonds). Dabei rühren die ersten drei Fonds aus ursprünglich kirchlicher Verwaltung von Stiftungen her. Der Schulfonds umfasste auch die Vermögensverwaltung der Kleinkinderbewahranstalt, der Mädchenschule und der italienischen Lehrkanzel, im Stadtkammerfonds wurden hingegen die städtischen Kapitalien verwaltet, dort auch die Präliminare (1848-1850). Die ersten Rechnungsbücher stammen für alle Fonds aus den Jahren 1824-1830; die Verwaltung der Fonds dürfte also bald nach der Einführung der neuen Verfassung 1819 endgültig an die Stadt übergegangen sein. Die Stadt verwaltete im 19. Jahrhundert auch die Kapitalien der Pfarrkirche (vgl. dazu Bestand Südtiroler Landeasarchiv, Serie VI). Die Serie IV F (dazu wohl auch IV D 24) enthält Fremdenmeldebücher 1890-1928.

Darin: Raitung des Gerichtskassiers von Schönegg 1735-1739; Urbar der Pfarrkirche 1811/12, 1822/23; Inventar des Kirchenornats 1728; FRanz Ellersches Kapitalienbuch 1847-1850; Kassabuch des Alois Gstrein für Josef Niederwieser 1873.