Gissbachstraße Nr. 35: Hofbauer

 

Frühere Namen:

Ursprünglich "Mair am Ort", ein steuerfreier ganzer Küchenmairhof.

1420 Mair am Ort; 1450 Michael, Mair am Ort; 1583: Erasmus Mair am Ort; 1617: Christoph Tratter, Mair am Ort; 1655: Andreas Tratter, Mair am Ort; 1662: Andreas Tratter, der jüngere Mair am Ort; 1682: Martin Tratter, Mair am Ort; 1691: Martin Tratter, Bauer am Hof; 1692: Hans Tratter, Kuchlmair am Ort; 1709: Hans Tratter der ältere, Kuchlmair am Ort; 1711: Johann Andreas Tratter, Mair am Ort; 1716: Andreas Tratter, Mair am Ort; 1724: Andreas Tratter, Kuchlmair; 1728: Johann Tratter, vulgo Hofbauer; 1731: Andreas Tratter; 1734: Hans Tratter, Bruder des Andreas; 1752: Urban Tratter, Hofbauer, Sohn des Andreas.

1788 verkaufen die Kinder des Urban Tratter den Hof Mair am Ort an Josef Huber, Winkler zu Saalen. 1792: Josef Huber, fürstlicher Kuchlmair beim Mair am Ort; 1803: Johann Huber, Sohn des Josef, Hofbauer; 1803 kauft Michael Baumgartner das Anwesen Hofbauer, Mair am Ort; 1828: Anna Steiner, Gattin des Michael Baumgartner, kauft das Hofbauergut; 1839: Anna übergibt ihrer Tochter Maria und ihrem Bräutigam Josef Piffrader das Hofbauergut.

Bemerkungen:

Der Hof ist denkmalgeschützt (externer Link zum Monument-Browser der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol).

Literatur:

Michael Mitterhofer (Hg.), St. Georgen an der Ahr im Spiegel seiner Geschichte, Dorfbuch, St. Georgen 1985, S. 212-214.