Stöckler

Frühere Namen:

In diesem Haus war von 1780 bis 1825 die Schule untergebracht, der Besitzer war gleichzeitig Schullehrer.

1666: Nikolaus, Stöckler zu St. Georgen; 1716: Andreas Tratter zinst von der Hofstatt beim Stöcklhaus, Inhaber ist Pankraz Seyr; 1775: Peter Seyr, Stöckler; 1786: Andreas Seyr, Taglöhner; 1797: Peter Huber, Stöckler, Schullehrer zu St. Georgen; 1797: Andreas Tratter zinst von der Hofstatt beim Stöckler, Peter Huber ist Inhaber beim Stöckler; 1811: Peter Huber zinst von der Hofstatt beim Stöckler; Johann Huber, Stöckler; Josef Huber; 1812: Johann Huber, Inhaber der Stöcklbehausung; 1825: Johann Huber, Stöckler, Sohn des gewesenen Schullehrers Peter Huber; 1872: Anton Huber; 1911: Josef Huber übernimmt das Stöckleranwesen. 1941 brennt der Hof ab und wird wieder aufgebaut.

Literatur:

Michael Mitterhofer (Hg.), St. Georgen an der Ahr im Spiegel seiner Geschichte, St. Georgen 1985, 228f.