Die Fraktionen

Die faschistische Regierung in Südtirol versuchte, durch Einsparungen die öffentlichen Ausgaben zu senken. Zum Sparprogramm gehörte auch eine Reduzierung der Anzahl der Gemeinden. Mussolini verfügte, kleinere Gemeinden größeren Zentren anzugliedern, in der Folge sank die Zahl der Südtiroler Gemeinden von 235 (1910) auf 117 im Jahr 1940. Durch ein königliches Dekret vom 19. Februar 1928 wurden Reischach, Stegen, St. Georgen, Aufhofen und Dietenheim Fraktionen der Stadt Bruneck. Mit Ausnahme von Stegen, das zu St. Lorenzen gehört hatte, waren die Dörfer selbstständige Gemeinden gewesen. Der Geschichte der einzelnen Dörfer wird deshalb in den folgenden Unterkapiteln Rechnung getragen.