Graben Nr. 10, Hintergasse Nr. 22

Adresse: Frühere Hausnummern: 76, 78, 136

Grundbuch-Nr.: 105

Frühere Namen:

Johann Tinkhauser gibt für 1546 Peter Tischler als Eigentümer an, für 1700 Jakob Golder Weber, für 1835 Freiherrn Johann von Sternbach.

Mariatheresianischer Kataster: Josef Scheiber besitzt eine Behausung sowie ein Angerle und ein Gartl im Zwinger.

1794 erben Johannes Scheiber, Weißgärber in Mühlbach, und Maria Scheiber, Ehewirtin des Jakob Hörtmair, von ihrem Vater Josef Scheiber das Haus, das sie jetzt an Matthias Zimmerhofer verkaufen. 1815 stirbt Zimmerhofer und es erbt Jakob Mutschlechner, Zimmermann in Bruneck, sein Stiefsohn. 1843 stirbt Jakob Mutschlechner, und es erbt der Sohn Franz, der die Behausung 1880 an Alois Raffin aus Cordenons, Händler in Bruneck, verkauft.

Raffin verkauft sein Besitzrecht an die Eheleute Andrä Moser und Maria geborene Todtenmoser und 1885 gelangt die Behausung durch Versteigerung an Georg Krapf, Hutmachermeister in Bruneck. Dieser verkauft an die Eheleute Thomas Hofer, Uhrmacher in Bruneck, und Maria geborene Bucher weiter. nach dem Tod des Uhrenhändlers Hofer 1893 erbt die Witwe.

Einquartierungsliste 1886: Nr. 136, Dopfer Josef, Krapf Georg, Am Graben.

Literatur:

Anton Sitzmann, Häuserbuch der Altstadt Bruneck (1780-1964), Diss. phil., Band II, Innsbruck 1965, S. 327f.

Hubert Stemberger (Hg.), J.N. Tinkhauser's Brunecker Chronik 1834. "Geschichtliche Nachrichten von der k.k. Kreisstadt Bruneck und derselben Umgebung", Bozen 1981, S. 230f.