Historisches Forschungsprojekt Brunecker „Frauenstadtbuch“

In der Bru­neck­er Geschichtss­chrei­bung kom­men Frauen, ihre Leben­sräume, ‑erfahrun­gen und Wirkungs­felder bish­er nur am Rande vor. Mit einem Forschung­spro­jekt und der damit ver­bun­de­nen Erstel­lung eines „Frauen­stadt­buch­es“ wollen wir die Bru­neck­er Frauengeschichte genauer erfassen.

Bitte kon­tak­tieren Sie uns, falls Sie Briefe, Tage­büch­er oder lebens­geschichtliche Texte von Bru­neck­er Frauen der Ver­gan­gen­heit (bis ca. 1960) bei sich zu Hause auf­be­wahren. Durch Ihre Unter­stützung kön­nen wir auch die Lebenswirk­lichkeit von Frauen beleucht­en, die keine Doku­mente in den Archiv­en hin­ter­lassen haben.

Veröffentlicht unter Allgemein, Bücher, Erinnerung, Stadtgeschichte | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Es klappert die Mühle am rauschenden Bach …

Dieser “Sit­u­a­tion­s­plan” zeigt einige Mühlen in Bru­neck an der Rienz vor der großen Über­schwem­mung im Jahr 1882. Links ist die “Stiegelemüh­le” unweit des Unter­rain­er­tores eingeze­ich­net, die vom Hochwass­er weg­geris­sen und nicht mehr aufge­baut wurde. Die Flus­sland­schaft änderte sich in diesem Bere­ich grundle­gend. Vor 1882 gab es etwa mehrere kleine Brück­en und Kanäle, durch welche das Wass­er auf die Antrieb­sräder von Mühlen und Sägew­erken geleit­et wurde. Nach der Über­schwem­mung wurde das Bett der Rienz reg­uliert und kanalar­tig aus­ge­baut, wodurch die Antrieb­sräder ver­schwan­den, die vorher zum Stadt­bild gehört hat­ten.

Veröffentlicht unter Aus den Beständen, Bauten, Fundstücke, Orte, Stadtgeschichte | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Die Gärten im Brunecker “Zwingergraben”

Abbil­dung 1: Südliche Ring­mauer mit Rund­turm im “Zwinger­graben”, Gärten. Farb­fo­tografie, ohne Datierung. Dig­i­tal­isat: Stadtarchiv Bru­neck, Samm­lung von Zieglauer.

Die Stadt Bru­neck wurde im Jahr 1298 erst­mals als oppidum, d.h. als befes­tigter Platz beze­ich­net. 1295 ist der Begriff urbs, also Stadt, belegt. Stadt beze­ich­nete im Mit­te­lal­ter immer einen ummauerten Ort. Wir wis­sen, dass unter den Brixn­er Bis­chöfen Johann II. Sax und Albert von Enn am Anfang des 14. Jahrhun­derts Burg und Stadt in Bru­neck ver­stärkt aus­ge­baut wur­den. Der Bischof Ulrich Putsch set­zte diese Bautätigkeit im 15. Jahrhun­dert fort.

Die Kern­stadt präsen­tiert sich heute mehr oder weniger in ihrem Zus­tand am Beginn der frühen Neuzeit. Die Stadt­mauern sind noch erhal­ten, allerd­ings wur­den sie vielfach durch­brochen, als sie durch das Aufkom­men von Schießpul­ver und Feuer­waf­fen zunehmend ihre Vertei­di­gungs­funk­tion ver­loren hat­ten. Zwei Rundtürme, die ursprünglich im Graben an der Nord­seite der Stadt im Wass­er ges­tanden hat­ten, wur­den abge­brochen, eben­so ver­schwand das fün­fte Stadt­tor, das dem unteren Tor vorge­lagert war und den eigentlichen Ein­gang in die Stadt für alle darstellte, die von West­en, also von St. Loren­zen, kamen. Einen größeren Ein­griff in die Bausub­stanz stellte auch die Errich­tung des Ursu­li­nen­klosters im 18. Jahrhun­dert dar. Die Ursu­li­nen hat­ten 1741/42 nach ein­er län­geren Auseinan­der­set­zung mit der Bürg­er­schaft in Bru­neck Einzug gehal­ten und ab 1744 am west­lichen Ende von Stadt­gasse und Graben ein Kloster samt Mäd­chen­schule errichtet, wofür mehrere Häuser und die Neukirche zu einem Klosterkom­plex zusam­menge­fasst wur­den. Weit­er­lesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Aus den Beständen, Erinnerung, Orte, Stadtgeschichte | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Makulatur

Abbil­dung 1

Im älteren Bestand des Stadtarchivs wer­den mehrere Frag­mente von Hand­schriften und frühen Druck­en ver­wahrt, die im Laufe ihrer “Objek­t­bi­ogra­phien” einen anderen Zweck erfüll­ten als den ursprünglichen: Sie wur­den im Spät­mit­te­lal­ter und in der frühen Neuzeit entwed­er als Ein­bände ver­wen­det oder aber in Teile zer­schnit­ten, die zur Sta­bil­isierung von Buchrück­en dienen soll­ten.

Der­ar­tige Frag­mente wer­den als Maku­latur (von mit­tel­lateinisch mac­u­latu­ra, befleck­tes, schad­haftes Stück) beze­ich­net. Die Forschung zu makulierten Blät­tern und Frag­menten von Blät­tern fördert immer wieder bedeu­tende Funde zutage. Bei den Stück­en im Bru­neck­er Stadtarchiv han­delt es sich meis­tens um schmale Streifen, die einige Schriftzeilen zeigen, aber mitunter doch auch um halbe oder ganze Blät­ter aus Hand­schriften und Druck­en unbekan­nter Herkun­ft.

Weit­er­lesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Aus den Beständen, Fundstücke | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Katalog zum Download

Der Kat­a­log zur Ausstel­lung “Ent­deck­ung ein­er Land­schaft. Der Reise­fo­tograf Jakob August Lorent (1813–1884) im Puster­tal” kann auf der Web­site des Vere­ins Bru­nop­o­lis als pdf-Datei herun­terge­laden wer­den.

Link

Veröffentlicht unter Allgemein, Ausstellungen, Veranstaltungen | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar