Oberragen Nr. 33

Foto: Alletto, 2014 (CC BY-SA 3.0).

Adresse: Frühere Hausnummern: 22, 134, 138

Grundbuch-Nr.: 179

Frühere Namen:

Johann Tinkhauser gibt als Eigentümer an: für 1546 Peter Lanzinger, Gärber; für 1700 Sebastian Neunheuserer, Gärber; für 1835: Franz Kerer, Rothgärber.

Mariatheresianischer Kataster: Georg Kehrer besitzt eine Behausung samt Rotgärberwerkstatt, einen Stampf und ein Schöpfrad, ferner einen Stampf und einen Garten hinterm Haus.

1796 stirbt Georg Kehrer als Rotgärbermeister in Bruneck und die Witwe Josefa geborene Ruttner übernimmt gemeinsam mit den Söhnen Franz und Josef den Nachlass. 1802 übernimmt Franz Kehrer den gesamten Vermögensstand und zahlt den weichenden Bruder aus. 1843 stirbt Franz Kehrer als Rotgärbermeister in Bruneck und sein gleichnamiger Sohn übernimmt den väterlichen Nachlass. Nach dessen Tod 1878 als Gärbermeister in Bruneck erbt seine Tochter Anna Kehrer.

  • Bau- und Brandwehr-Ordnung 1838: Franz Kehrer. 
  • Einquartierungsliste 1886: Nr. 22, Kerer Anna, Raggengasse.

Bemerkungen:

Das Haus ist denkmalgeschützt (externer Link zum Monumentbrowser der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol).

Literatur:

Anton Sitzmann, Häuserbuch der Altstadt Bruneck (1780-1964), Diss. phil., Band II, Innsbruck 1965, S. 274f.

Hubert Stemberger (Hg.), J.N. Tinkhauser's Brunecker Chronik 1834. "Geschichtliche Nachrichten von der k.k. Kreisstadt Bruneck und derselben Umgebung", Bozen 1981, S. 234f.

+++

Fotografien des Hinterhauses (?) von Hugo Atzwanger 1941 und Dorothea Schmachtenberger Roth 1941 in: Helmut Stampfer (Hg.), Bauernhöfe in Südtirol. Bestandsaufnahmen 1940-1943, Band 11: Mittleres Pustertal, Teil 1: Pfalzen / St. Lorenzen / Bruneck, Bozen 2017, S. 444-445.