Oberragen Nr. 31

Foto: Alletto, 2013 (CC BY-SA 3.0).

Adresse: Frühere Hausnummern: 23, 133, 137

Frühere Namen:

Johann Tinkhauser gibt als Eigentümer an: für 1546 Hanns Khammer Hueter; für 1700: Georg Mayr und Gertraud Rorrer; für 1835: N. Webers Tochter und F. Nocker Maurermeister.

Erika Kustatscher erwähnt einen Johann Kammerer: "Unbekannter Herkunft und Abstammung, ist um das Jahr 1550 als Steuerpflichtiger der Stadt Bruneck dokumentiert; Bemessungsgrundlage war ein Objekt in Oberragen."

Mariatheresianischer Kataster: Maria Mayr besitzt eine halbe Behausung und einen Garten. Andrä Mayr, Weber, besitzt die andere halbe Behausung und Garten.

Erste Hälfte (unterer Teil): 1791 scheint Georg Kehrer als Besitzer auf, der die halbe Behausung und einen Acker an Georg Nocker verkauft. Nach dessen Tod als Schuhmachergeselle in Wien geht sein Erbteil an den Bruder Franz Nocker, Maurermeister in Bruneck, über. 1844 kauft Jakob Zößmair, Inwohner in Bruneck, von diesem die halbe Behausung samt Stadel, Stall, Backofen und Sechtkessel. 1861 kauft Josef Zößmair die Realitäten des Jakob Zößmair (1861), und nach dem Tod des Josef als Schuhmacher in Bruneck übernimmt der älteste Sohn Josef, Schuhmachermeister in Bruneck, den väterlichen Nachlass.

Zweite Hälfte (oberer Teil): 1803 erben Andrä Mayrs Töchter den Besitz, 1861 kauft Josef Zößmair auch diesen Teil der Behausung.

Einquartierungsliste 1886: Nr. 23, Zössmair Josef, Schuhmacher, Raggengasse.

Bemerkungen:

Das Haus ist denkmalgeschützt (externer Link zum Monumentbrowser der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol).

Literatur:

Erika Kustatscher, Die Städte des Hochstifts Brixen im Spätmittelalter. Verfassungs- und Sozialgeschichte von Brixen, Bruneck und Klausen im Spiegel der Personengeschichte (1200-1550) (Veröffentlichungen des Südtiroler Landesarchivs 25), Innsbruck/Wien/Bozen 2007. Beiliegende CD-Rom.

Anton Sitzmann, Häuserbuch der Altstadt Bruneck (1780-1964), Diss. phil., Band II, Innsbruck 1965, S. 272f.

Hubert Stemberger (Hg.), J.N. Tinkhauser's Brunecker Chronik 1834. "Geschichtliche Nachrichten von der k.k. Kreisstadt Bruneck und derselben Umgebung", Bozen 1981, S. 232f.