Stadtgasse Nr. 20, 20a; Raingasse Nr. 57

Adresse: Frühere Hausnummern: 70, 27

Grundbuch-Nr.: 41

Frühere Namen:

Johann Tinkhauser gibt als Eigentümer für 1546 den Sattler Hanns Haidt an; für 1613 Christian Haintzler, Seckler; für 1700 Franz Pezinelly; für 1835 Michael Mayr, Chyrurg.

Erika Kustatscher schreibt über Johann Haid, er sei zwischen 1514 und 1542 belegt, seit 1527 als Inwohner, seit 1536 als Bürger. Er war als Sattler tätig. 1530 und 1538 wurde er als Mitglied des Brunecker Ausschusses genannt, in elf aufeinander folgenden Amtsperioden war er ordentliches Mitglied des Stadtrates (1532-1543). In mehreren Amtsperioden hatte er kommunale Ämter inne: Steuereinheber, Brotschätzer, Wassermair, Viertelmeister. 1532 wurden ihm Funktionen bei der Stadtwache zugeteilt.

Mariatheresianischer Kataster: Johann Mutio, Chirurgus, besitzt eine Behausung und ein Gärtl.

1796 stirbt Johann Mutio, der Nachlass, den er selbst von seinem Vater Georg Mutio und dessen Ehewirtin 1776 gekauft hat, geht an die fünf Kinder. 1804 kauft Michael Mayr, Chrirurg in Bruneck, von den "Johann Mutzischen Erben" die Realitäten. Diese werden 1836 versteigert und gehen an die Eheleute Josef Prünster, Schneidermeister in Bruneck, und seine Frau Eva geb. Gruber. Nach dem Tod des Josef Prünster übernimmt die Witwe die Hälfte ihres Gatten an der Behausung mit Barbiergerechtsame, wodurch sie Alleinbesitzerin wird. Danach, 1850, überlässt sie ihrem Sohn Johann die Behausung samt neu errichteter Tuchpresse mit Aufspannrahmen.

Einquartierungsliste 1886: Nr. 70, Prünster Johann, Schneider, Stadtgasse.

Nach Johanns, Schneidermeisters in Bruneck, Tod 1890 geht der Besitz an die drei Kinder über.

Literatur:

Erika Kustatscher, Die Städte des Hochstifts Brixen im Spätmittelalter. Verfassungs- und Sozialgeschichte von Brixen, Bruneck und Klausen im Spiegel der Personengeschichte (1200-1550) (Veröffentlichungen des Südtiroler Landesarchivs 25), Innsbruck/Wien/Bozen 2007. Beiliegende CD-Rom.

Anton Sitzmann, Häuserbuch der Altstadt Bruneck (1780-1964), Diss. phil., Band II, Innsbruck 1965, S. 30f.

Hubert Stemberger (Hg.), J.N. Tinkhauser's Brunecker Chronik 1834. "Geschichtliche Nachrichten von der k.k. Kreisstadt Bruneck und derselben Umgebung", Bozen 1981, S. 228f.