Stadtgasse Nr. 9, 9a, 9b; Groß-Gerau-Promenade Nr. 12

Adresse: Frühere Hausnummern: 57, 110, 112

Grundbuch-Nr.: 141

Frühere Namen:

Johann Tinkhauser gibt für 1546 Barthlmä Retzer, Wirth, als Eigentümer an; für 1633 Kachler von St. Jorgen (St. Georgen), Wirth; für 1700: Georg Semblrockh, Wirth und Kessler; für 1835: Franz Mayr, Caffesieder und Kaufmann.

Erika Kustatscher schreibt über Bartholomäus Retzer, er sei zwischen 1527 und mindestens bis 1550 als Bürger in Bruneck dokumentiert, wo er im vierten Stadtviertel ansässig war. 1555 wurde er von Kaiser Karl V. in den Adelsstand erhoben und erhielt eine Wappenbesserung; 1563 wurde ihm von König Ferdinand I. das Prädikat "von Diemdorf" zuerkannt. Zwischen 1534 und 1546 war Retzer ordentliches Mitglied des Stadtrates.

Mariatheresianischer Kataster: Johann Auracher besitzt eine Behausung und anderthalb Garten mit Brennofen.

1800 ist Josef Auracher Besitzer, 1811 kauft Katharina Kahl geborene Auracher von den Gläubigern ihres Vaters Josef das Haus. Die Behausung mit Billardrecht und den Rechten zum Ausschank samt allen Waren im Laden verkauft sie 1817 an Franz Mayr weiter. Mayr, Kaffeesieder und Handelsmann in Bruneck, stirbt 1857, und die Tochter Franziska Mayr übernimmt die Behausung mit Billardrecht, Recht zum Kaffee-Ausschank und Schnitt- und Spezereiwarenhandlung. Sie ist mit dem k. k. Kreisgerichtsadjunkten in Feldkirch Johann Leiter verheiratet.

1872 verkauft sie ihr Besitzrecht an die Eheleute Josef Fuchs und Anna Witwe Mair geborene Huber; 1886 stirbt Anna und Josef Fuchs wird Alleinbesitzer.

Einquartierungsliste 1886: Nr. 57, Fuchs Josef und Anna, Stadtgasse.

Bemerkungen:

Das Haus ist denkmalgeschützt (externer Link zum Monumentbrowser der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol).

Literatur:

Erika Kustatscher, Die Städte des Hochstifts Brixen im Spätmittelalter. Verfassungs- und Sozialgeschichte von Brixen, Bruneck und Klausen im Spiegel der Personengeschichte (1200-1550) (Veröffentlichungen des Südtiroler Landesarchivs 25), Innsbruck/Wien/Bozen 2007. Beiliegende CD-Rom.

Anton Sitzmann, Häuserbuch der Altstadt Bruneck (1780-1964), Diss. phil., Band II, Innsbruck 1965, S. 214f.

Hubert Stemberger (Hg.), J.N. Tinkhauser's Brunecker Chronik 1834. "Geschichtliche Nachrichten von der k.k. Kreisstadt Bruneck und derselben Umgebung", Bozen 1981, S. 232f.