Luns Nr. 1: Unterpichler

   

Frühere Namen:

1619 begegnet ein Balthasar Lähner als Pichler zu Luns. Alle früheren Belege können sowohl auf das Unter- als auch das Oberpichlergut oder gar auf andere Höfe in Luns zutreffen. 1678 übernimmt Hans Lähner jun. das Kirchpropstamt, danach 1695 Martin Lähner, Pichler zu Luns.

1735 scheint Hans Piffrader als "halber Pichler zu Luns" auf, 1751 sind Martin Lähner und Hans Piffrader als Inhaber des Pichlerhofes genannt.

1810 wird beim Unterpichler vor dem Haus der Junggeselle Georg Schraffl von den Franzosen erschossen.

1830 ist Stefan von Wenzl Besitzer zu Unterpichl, auf ihn folgt Sebastian Steger von Fassing mit seiner Frau Anna Graberin. Ca. 1890 kommen die Mutschlechner auf den Hof, als Johann Mustschlechner von St. Georgen das Gut kauft.

Erklärung:

Wie der Hof Oberpichler nach der Lage bezeichnet. Die Hofnamen sind genau genommen Ober- und Unterpichl, Ober- und Unterpichler sind die Bezeichnungen der Hofinhaber. Für das Wort Bühel wird in Tirol fast ausschließlich die mundartnahe Form Pichl verwendet.

Bemerkungen:

Die Höfe Ober- und Unterpichler sind denkmalgeschützt (externer Link zum Monumentbrowser der Autonomen Provinz Bozen).

Literatur:

Paul Kofler/Hans Grießmair/Gunther Waibl, Dietenheim. Höfe, Ansitze, Museum, Dietenheim 1981, S. 146-148.