Kirchweg Nr. 6: Hanslmair, Hanslmoar

 

Frühere Namen:

1324, 1420, 1448, 1472, 1493, 1548, 1606, 1613, 1658, 1671, 1682, 1693, 1717, 1736, 1765 Mair/Maier/Mayr; 1480, 1533, 1658, 1669, 1693, 1717, 1765 Kuchlmair/-mayr; 1717, 1736, 1811, 1826, 1893, 1981 Hanslmair(hof)

Erklärung:

Erklärung des Namens durch Egon Kühebacher: Ein Inhaber, namens Hansl, eines Mair-Hofes (man verwende die mundart. Form -moar), der die Aufgabe hatte für die fürstbischöfliche Grundherrschaft von Brixen (wohl für den Kuchlmairhof) die Abgaben der zinspflichtigen Bauern einzusammeln. Die Mair-Höfe waren steuerfrei.

Bemerkungen:

Der Hof ist denkmalgeschützt (externer Link zum Monument-Browser der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol).

Informationen zum Hof, Grundrisspläne, Aufrisse und historische Aufnahmen finden sich in: Helmut Stampfer (Hg.), Bauernhöfe in Südtirol. Bestandsaufnahmen 1940-1943, Band 11: Mittleres Pustertal, Teil 1: Pfalzen - St. Lorenzen - Bruneck, Bozen 2017, 472-476.

Literatur:

Michael Mitterhofer (Hg.), St. Georgen an der Ahr im Spiegel seiner Geschichte. Dorfbuch, St. Georgen 1985, S. 179-180.