Müller in Aland (+)

Frühere Namen:

1443 Christian, Müller zu St. Georgen; 1447 Stefan, Mühlmeister bei der Mühle in Älen (Aland) oberhalb St. Georgen; 1447: Stefan, Mühlmeister in Älen (Aland) oberhalb St. Georgen bei der Mühle; 1583: Hans am Weg in Aland zinst für die Mühle und Hofstatt; 1594: Christoph Sigmund Huber zinst von der Mühle im Aland und der Hofstatt; 1624: Urban Rumer, Müller; 1627: Urban Mair, Müller; 1645: Johann Lorenz, Müller; 1682: Johann Talackerer, Müller; 1699: Urban Talackerer, Witwer, Müller zu St. Georgen; 1730: Peter Elzenbaumer, Müller; 1775: Josef Harrasser, Müller zu St. Georgen; 1787: Josef Harrasser, Müllermeister; 1843: Michael Harasser, Müllermeister zu St. Georgen; 1846: Maria Schraffl, Besitzerin des Müllergutes; 1873: Bartlme Hecher, Müller zu St. Georgen; 1882: Alois Frisch, Müller und Sägemeister in St. Georgen; 1910 geht durch Kauf der Besitz an die Firma Franzelin über.

Erklärung:

Ursprünglich befand sich hier ein Hof mit Mühle und Sägewerk, an deren Stelle später die Kartonfabrik gebaut wurde.

Literatur:

Michael Mitterhofer (Hg.), St. Georgen an der Ahr im Spiegel seiner Geschichte, St. Georgen 1985, 172f.