Graben Nr. 30, 30a; Hintergasse Nr. 8

Foto: Gliwi 2015 (CC-BY-SA 4.0).

Adresse: Frühere Hausnummern: 86, 87, 147

Grundbuch-Nr.: 115

Frühere Namen:

Mariatheresianischer Kataster: siehe Stadtgasse Nr. 35.

1784 kauft Barthlmä Hitthaler, Bäckermeister in Bruneck, die hintere Behausung, die vorher zur vorderen Behausung Stadtgasse Nr. 35 (heutige Nummerierung) gehört hatte, von Georg Neuhauser. Nach seinem Tod wird diese hintere Behausung seiner Tochter Maria Hitthaler zugewiesen (1805). 1819 stirbt Maria Creszenz Hitthaler als Ehefrau des Anton Bachlechner, Pfarrmesner in Bruneck, und die fünf Kinder erben den Nachlass. 1832 verkaufen die erbenden Geschwister die Behausung an Anna Steiner.

Anna stirbt 1849 als Ehegattin des Kunstmalers und Brunecker Bürgermeisters Anton Bachlechner und ihren Nachlass erben zur Hälfte die Kinder, zur Hälfte der Witwer (dieser stirbt 1854 als Magistratsrat). 1867 übernimmt Ludwig Bachlechner die Behausung und verkauft sie an seine Frau Aloisia geborene Zwischenbrugger, die sie wiederum ihrem Sohn Josef Bachlechner, Bildhauer in Hall, überlässt (1904).

Einquartierungsliste 1886: Nr. 147, Bachlechner Ludwig, Gärber, Hintergasse.

Bemerkungen:

Das Haus ist denkmalgeschützt (externer Link zum Monumentbrowser der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol).

Literatur:

Anton Sitzmann, Häuserbuch der Altstadt Bruneck (1780-1964), Diss. phil., Band II, Innsbruck 1965, S. 352-354.