Stadtgasse Nr. 14, Raingasse Nr. 63

Adresse: Frühere Hausnummern: 64, 24

Grundbuch-Nr.: 38/1

Frühere Namen:

Johann Tinkhauser gibt für 1546 Christian Kern, auch Stadtrichter und Wirth, als Eigentümer an; für 1613 "Adam"; für 1700 Josef Wörz, Bäcker; für 1835 Joseph Primus, Drechsler.

Erika Kustatscher schreibt über Christian Kern, Sohn des Paul, er sei zwischen 1513 und mindestens 1550, seit 1528 als Bürger zu Bruneck dokumentiert. Siehe auch: Stadtgasse Nr. 16.

Mariatheresianischer Kataster: Balthasar Rainers Erben besitzen eine Behausung und ein Gärtl hinter dem Haus.

1815 verkauft Franziska Gartner, die die Realitäten ihrerseits von Anna Reiner gekauft hat, an Georg von Zieglauer. Jakob Lindner kauft das Gebäude 1825 von Zieglauer, Stiftungs- und Kommunal-Verwalter in Bruneck. Lindner, Vieharzt in Bruneck, tauscht 1833 die Realitäten mit Josef Primus gegen die untere halbe Behausung Nr. 28 (heutige Nr. 22). Primus, Drechsler in Bruneck, stirbt 1880, sein Sohn Johann, Tischler in Bruneck, übernimmt den Nachlass.

Einquartierungsliste 1886: Nr. 64, Primus Johann, Tischler, Stadtgasse.

Literatur:

Erika Kustatscher, Die Städte des Hochstifts Brixen im Spätmittelalter. Verfassungs- und Sozialgeschichte von Brixen, Bruneck und Klausen im Spiegel der Personengeschichte (1200-1550) (Veröffentlichungen des Südtiroler Landesarchivs 25), Innsbruck/Wien/Bozen 2007. Beiliegende CD-Rom.

Anton Sitzmann, Häuserbuch der Altstadt Bruneck (1780-1964), Diss. phil., Band II, Innsbruck 1965, S. 23f.

Hubert Stemberger (Hg.), J.N. Tinkhauser's Brunecker Chronik 1834. "Geschichtliche Nachrichten von der k.k. Kreisstadt Bruneck und derselben Umgebung", Bozen 1981, S. 228f.