Stadtgasse Nr. [49]

Foto: Alletto, 2014 (CC BY-SA 3.0).

Adresse: Frühere Hausnummern: 101, 69, 70

Grundbuch-Nr.: 98

Frühere Namen:

Johann Tinkhauser gibt als Eigentümer für 1546 Primus Sell an; für 1700 Veit Staudacher, Binder; für 1835 Mathias Kofler, Zimmermann, und Michael Harrasser, Tagwerker.

Zu Primus Sell/Söll vgl. Stadtgasse Nr. 25.

Mariatheresianischer Kataster: Johannes Mairampach, Schneidermeister, besitzt eine Behausung, ein Gartl und Wiesele im Zwinger.

Erste Hälfte (unterer Teil): Hans Staudacher, Bindermeister in Bruneck, verkauft 1797 seine halbe Behausung an Michael Harrasser, Zimmerknecht in Bruneck. Aus dessen Konkursmasse kauft Josef Mair von Pfalzen 1846 die halbe Behausung und veräußert sie 1861 bei einer Versteigerung an Maria Neumair, Obsthändlerin in Bruneck. 1877 verkauft diese ihr Besitzrecht an Michael Obermair von Stefansdorf.

Zweite Hälfte (oberer Teil): 1814 stirbt Georg Kofler, der die halbe Behausung von Johann Planners Witwe gekauft hatte, als Inwohner in Bruneck, und sein Sohn Mathias, Zimmerer in Bruneck, übernimmt die Realität. 1850 geht sie an Johann Kofler über, 1870 geht Franziska Witwe Oberhofer geborene Neumair als Gewinnerin aus einer Versteigerung der Immobilie hervor. 1874 erwirbt Nikolaus Mayer, Zimmerer in Bruneck, deren Besitzrecht und verkauft es 1885 an Thomas Schneider weiter.

Einquartierungsliste 1886: Nr. 101: a. Obermair Michael Schuhmacher, b. Mair Nikolaus.

Bemerkungen:

Das Gebäude ist denkmalgeschützt (externer Link zum Monumentbrowser der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol).

Literatur:

Anton Sitzmann, Häuserbuch der Altstadt Bruneck (1780-1964), Diss. phil., Band II, Innsbruck 1965, S. 145-147.

Hubert Stemberger (Hg.), J.N. Tinkhauser's Brunecker Chronik 1834. "Geschichtliche Nachrichten von der k.k. Kreisstadt Bruneck und derselben Umgebung", Bozen 1981, S. 230f.