Stadtgasse Nr. 51; Hintergasse Nr. 25a

Foto: Alletto, 2014 (CC BY-SA 3.0).

Adresse: Frühere Hausnummern: 103, 68, 69

Grundbuch-Nr.: 97

Frühere Namen:

Johann Tinkhauser gibt für 1546 Thoman Dorn, Handelsmann, als Eigentümer an; für 1700 Gregori Bachlechner, Weber; für 1835 Johann Wieland, Bauer.

Mariatheresianischer Kataster: Johann Wieland besitzt eine Behausung und ein Gartl im Zwinger.

1801 stirbt Josef Wieland, der die Behausung von seinem Vater Christoph geerbt hat. Diese übernimmt - samt einem Stadel im Plarer - der Sohn Georg Wieland. Nach dessen Tod 1819 erbt der Neffe Franz Wieland, der das Haus 1835 an Jakob Rund, Gärtner des Barons von Sternbach in Bruneck, verkauft. Dieser wiederum verkauft sein Besitzrecht an Georg Gröbner, Hausbesitzer und Händler in Bruneck, und dieser verkauft es an Thomas Hofer, Schuhmacher von St. Lorenzen, weiter.

1863 verkauft Thomas Hofer, Schuhmacher in Bruneck, sein Besitzrecht an Sebastian Hellweger von Stefansdorf, Postillon in Bruneck, und Anna Oberstolz von Antholz. Danach geht es an Peter Oberstolz, Sattlermeister in Bruneck, über, der es wiederum an Notburga Lechner verkauft. Diese gibt es an die Eheleute Josef Messner und Maria geborene Dejaco weiter.

Einquartierungsliste 1886: Nr. 103, Oberstolz Peter, Sattler.

Bemerkungen:

Das Gebäude ist denkmalgeschützt (externer Link zum Monumentbrowser der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol).

Literatur:

Anton Sitzmann, Häuserbuch der Altstadt Bruneck (1780-1964), Diss. phil., Band II, Innsbruck 1965, S. 142-145.

Hubert Stemberger (Hg.), J.N. Tinkhauser's Brunecker Chronik 1834. "Geschichtliche Nachrichten von der k.k. Kreisstadt Bruneck und derselben Umgebung", Bozen 1981, S. 230f.