Stadtgasse Nr. 55, 55a, Hintergasse Nr. 29

Foto: Alletto, 2012 (CC BY-SA 3.0).

Adresse: Frühere Hausnummern: 107, 66, 67

Grundbuch-Nr.: 95

Frühere Namen:

Johann Tinkhauser gibt für 1546 Stephan von Gall, Stadtrichter, als Eigentümer an; für 1700 Herrn von Mayrhofen, gewesten Hauptmann zu Buchenstein; für 1835 Josef Stark, Kupferschmied.

Erika Kustatscher schreibt über Stefan Gall, Sohn des Gallus, er sei zwischen 1501 und mindestens 1550 dokumentiert, zwischen 1533 und 1541 in Bruneck. Er gehörte der aufstrebenden Schicht von Verwaltungsbeamten bzw. des niederen Adels im Dienst des Fürstbischofs von Brixen an.

Mariatheresianischer Kataster: Andrä Grueber, Kößler, besitzt eine Behausung und zwei Gärten.

1806 stirbt Andrä Gruber und die Behausung mit Kesslerwerkstatt und Gärten geht an den Sohn Kaspar über. Dieser, Kupferschmiedmeister in Bruneck, stirbt 1813, den Nachlass übernimmt die Mutter Anna Gruber geborene Piffrader. 1814 verkauft sie die Behausung ihrem Sohn Georg Gruber, Kösslermeister in Bruneck, gleichzeitig mit einer Behausung auf dem Plarer (Plarrerschmied-Behausung).

Georg Gruber verkauft sein Besitzrecht 1816 an Josef Starch, Scherenschleifer in Bruneck, und dessen Ehegattin Anna Gruber geborene Piffrader, die Mutter des Verkäufers. Nach deren Tod übernimmt Josef Starch die gesamte Behausung mit Kößlergerechtigkeit. Nach seinem Tod 1885 erbt sein gleichnamiger Sohn.

Einquartierungsliste 1886: Nr. 107, Starch Josef, Kupferschmied, Stadtgasse.

Nach dessen Tod 1896 erben die zwei Töchter Maria und Aloisia Starch, in der Behausung werden eine Kupfer- und Eisenwarenhandlung sowie Wein- und Branntweinverschleiß betrieben.

Bemerkungen:

Das Haus ist denkmalgeschützt (externer Link zum Monumentbrowser der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol).

Literatur:

Erika Kustatscher, Die Städte des Hochstifts Brixen im Spätmittelalter. Verfassungs- und Sozialgeschichte von Brixen, Bruneck und Klausen im Spiegel der Personengeschichte (1200-1550) (Veröffentlichungen des Südtiroler Landesarchivs 25), Innsbruck/Wien/Bozen 2007. Beiliegende CD-Rom.

Anton Sitzmann, Häuserbuch der Altstadt Bruneck (1780-1964), Diss. phil., Band II, Innsbruck 1965, S. 138f.

Hubert Stemberger (Hg.), J.N. Tinkhauser's Brunecker Chronik 1834. "Geschichtliche Nachrichten von der k.k. Kreisstadt Bruneck und derselben Umgebung", Bozen 1981, S. 230f.