Herzog-Diet-Straße 9: Hintersteiner

Grundbuch-Nr.: 214/1

Frühere Namen:

Beim Burger, beim Grafenschuster, Siglhube.

Ursprünglich lebten hier die Edlen von Dietenheim. Die Hahn ließen sich 1270 in Bruneck nieder, sind in Dietenheim genannt, um 1566 gingen ihre Besitzungen an die Rumbl und Recordin über, danach an die Söll von Aichberg.

1613: Hans Burger verwaltet den Besitz für die Söll. 1679: Stefan Wenzl zinst aus dem Stainergut, Wenzl kauft 1679 auch Getreuenstein.

1701: Marx Kofler, Inhaber des Hinterstainer; 1701: Hans Burger als Pächter, Ferdinand Söll als Haus- und Grundherr; auf ihn folgen als Grundherr Stefan von Wenzl und als Pächter Marx Kofler. 1706: Michl Kofler als Inhaber des Hinterstainer und Pächter der Tschäckhuebe (Getreuenstein). 1735: Georg Kofler wird als Besitzer abgelöst von Andrä Benedikt von Hebenstreit. 1744 kauft Reichsgraf Franz Rudolf von Klebelsberg das Hinterstainergut, genannt "bei den Burger". Seine Tochter Margareth, verheiratet mit Josef Antonin von Grebmer, bringt den Stainer- und den Hinterstainerhof in diese Ehe ein.

1815 scheint Michl Niedermair als "Besitzer" auf, 1824 Josef Seyr, 1845 Josef Seyr jun. Das Haus wurde nach 1972 abgebrochen.

Literatur:

Paul Kofler/Hans Grießmair/Gunther Waibl, Dietenheim. Höfe, Ansitze, Museum, Dietenheim 1981, S. 90f.