Ahrntaler Straße

Akt:

Die Straße wurde mit Gemeinderatsbeschluss Nr. 163 vom 6. November 1966 benannt, eine Richtigstellung von Ahrntalerstraße in Ahrntaler Straße erfolgte mit Gemeinderatsbeschluss Nr. 157 vom 06. August 1992.

Herkunft:

Die Straße ist nach dem Ahrntal benannt, in dessen Richtung sie führt.

Das Tal der Ahr ist das größte Nebental des Pustertals. In Bruneck zweigt es in nördlicher Richtung ab und endet an der Birnlücke in der Grenzzone zwischen den Zillertaler Alpen und den Hohen Tauern. Der südliche Teil des Tales bis Sand in Taufers heißt "Taufers", weshalb auch die Bezeichnung "Tauferer Ahrntal" üblich ist.

Im Fall der Ahr wurde nicht das Tal nach dem Wasserlauf, sondern der Wasserlauf nach dem Tal benannt, was relativ ungewöhnlich ist. Der alte Name der Ahr war "Pirlbach" oder "Achenbach", erst ab 1830 wurde der Bach als "Ahr" erwähnt. Weitere Varianten waren Ouren, Arn, Ourin, Ŏweren, de Ŏrne, de Ŏren, de Heure, de Eurne, de Oweren, Eurn, Euren, Ewern, Aeuren, Aüren, Äwren, Ern. Der Name stammt von der indogermanischen Wurzel "Awer" und dem Suffix "-ina" ab und bedeutet Wasser, Fluss. Der Diphtong wurde dem mittelhochdeutschen "ou, Öu" lautgleich und wurde wie dieses mundartlich im frühen 13. Jahrundert zu "a, aa", die Schreibung berücksichtigt dieses "a, aa" erst später.

1840 wurde das Tal zum ersten mal als Ahrntal (von Sand in Taufers nordwärts), Taufers Thal (von Sand in Taufers südwärts) und Prettau Thal (von St. Peter nordwärts) erwähnt.

Quellen:

Egon Kühebacher, Die Ortsnamen Südtirols und ihre Geschichte, Band 1: Die geschichtlich gewachsenen Namen der Gemeinden, Fraktionen und Weiler, Bozen 1991. Ders., Die Ortsnamen Südtirols und ihre Geschichte, Band 2: Die geschichtlich gewachsenen Namen der Täler, Flüsse, Bäche und Seen, Bozen 1995. Eduard Widmoser, Südtirol A-Z. Band 1: A-F, Innsbruck/München 1982.

Karte: