Stadtgasse Nr. 46, 46a; Raingasse Nr. 31: Goldener Hirsch

Gasthof Goldener Hirsch, Stadtgasse 46. Foto: Alex1011, 2007 (CC BY-SA 3.0).

Adresse: Frühere Hausnummern: 96, 41

Grundbuch-Nr.: 55

Frühere Namen:

Johann Tinkhauser gibt für 1546 Herrn Christoph von Welsberg als Eigentümer an ("1730 Johann Tinkhauser"); für 1700 Susana von Peiserin, Witwe; für 1835 den Hirschenwirth Johann Liensperger.

Mariatheresianischer Kataster: Die Katharina Stiegerischen Erben besitzen eine Behausung und ein Gartl hinter dem Haus.

1814 erwerben Anna und Ignaz Planner von Maria Tinkhauser die Behausung. Von diesen kauft sie Peter Mesner, Pischele in Pfalzen, und gibt die sogenannte "Dornische Behausung" gleich an seinen Sohn Johann Mesner in Bruneck weiter. Dieser stirbt 1816 als Büchsenmacher in Bruneck und das Haus wird der Witwe Magdalena Mesner geborene Tinkhauser eingeantwortet.

1853: Magdalene Tinkhauser verheiratete Tratter, Hirschenwirtin in Bruneck, verkauft ihrer Tochter aus erster Ehe Maria Liensberger verheiratete Schifferegger die sogenannte Dornische Behausung (Hirschenwirtsbehausung) samt Wirtsgerechtsame, Garten und Gemeindestück. 1871 kommt das Haus an den ältesten Sohn Johann Schifferegger und dieser verkauft den "Hirschenwirt" 1888 an seinen Bruder Anton.

Einquartierungsliste 1886: Nr. 96, Schifferegger Johann, Hirschenwirth, Stadtgasse.

Bemerkungen:

Das Haus ist denkmalgeschützt (externer Link zum Monumentbrowser der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol).

Literatur:

Anton Sitzmann, Häuserbuch der Altstadt Bruneck (1780-1964), Diss. phil., Band II, Innsbruck 1965, S. 66f.

Hubert Stemberger (Hg.), J.N. Tinkhauser's Brunecker Chronik 1834. "Geschichtliche Nachrichten von der k.k. Kreisstadt Bruneck und derselben Umgebung", Bozen 1981, S. 228f.