Sonnegg Nr. 55: Zu Greit, Greiter

 

Adresse: Frühere Hausnummer: 2.

Frühere Namen:

1447 scheint Christoffel Gereuter, gesessen ob Dietenheim, als Zeuge auf. 1540 begegnet Veith Untersteiner von Greit, 1614 Rauch auf Greit, 1649 sitzen die Eheleute Valentin und Katharina Hueber auf Greit. 1664 ist Gall Mayr, jetzt Garreiter, genannt, 1692 ist Gregor Mayr, Garreiter, Kirchpropst. 1772 tritt Josef Hueber, Garreiter, auf, 1779 wird Bartlmä Schifferle, Weber, Garreiter genannt.

Am Hof wohnen 1788 Josef Mutschlechner, Bauer zu Greit und seine Frau Maria Unterwolfsgruber. 1793 folgt Josef Weidacher als Besitzer nach. 1808 begegnet Johann Kofler als Greiter, der mit Margareth Nockerin verheiratet ist. 1828 lassen Peter Kofler und Maria Piffrader ein Kind taufen. Im Haus gibt es 1841 eine zweite Wohnung, in der Johann Mayr und seine Frau Maria Hellweger wohnen.

1845 leben hier Johann Seyr und Theresia Lacedelli aus Cortina, in der zweiten Wohnung stirbt 1852 Mathias Delago, gewesener Bauer zu Greit. 1895 wird Franz Steiner, Sohn des Georg und der Walburg Kofler, als gewesener Greiter bezeichnet. 1901 schließlich wird Johann Prenn als Sohn des Tischlers und Greitergutsbesitzers Johann und der Maria Prunner geboren.

Erklärung:

Hof in einem Gereut, einem gerodeten Gelände.

Literatur:

Paul Kofler/Hans Grießmair/Gunther Waibl, Dietenheim. Höfe, Ansitze, Museum, Dietenheim 1981, S. 116f.