Herzog-Diet-Straße Nr. 20: Mair am Bach

 

Adresse: Frühere Hausnummern: 14, 15

Frühere Namen:

1315/1338 hat Graf Hugo von Taufers den Hof als Lehen inne. 1538 ist im Urbar im Pfarrarchiv von St. Lorenzen Agnes Lechnerin im Pach in Dietenheim erwähnt, 1570 in einer Urkunde Hans am Pach zu Dietenheim.

1586 kauft Bartlmä Mor das Lechn am Pach, 1628 ist Georg Ortner Morischer Bestandmann. 1679 kauft Stefan Wenzl von Bruneck den Ansitz Getreuenstein und übernimmt Mairambach als Pachtgut. 1771 scheint Josef Tinkhauser, Stadtmetzger und Kirchpropst, als Inhaber (Pächter) des Mairambachgutes auf, auf die Tinkhauser folgen ab 1794 die Weidacher als Besitzer nach.

Erklärung:

Wie alle Mair-Höfe (man verwende die mundartl. Lautform Moar) hatte auch der Moar am Bach die Aufgabe, die Abgaben der Bauern für die Grundherrschaft des Hochstiftes Brixen einzusammeln. Der Name geht zurück auf die Bezeichnung majordomus ‚Gutsverwalter’ der mittelalterlichen Kanzleisprache. Die Mair-Höfe waren steuerfrei. Der Moar am Bach sammelte die Zinsabgaben für die Grundherrschaft der Abtei Sonnenburg, später für die Herren von Taufers, dann für das Kloster St. Georgen am Längsee.

Literatur:

Paul Kofler/Hans Grießmair/Gunther Waibl, Dietenheim. Höfe, Ansitze, Museum, Dietenheim 1981, S. 108.