Luns Nr. 11: Schuster, Unterlechner

Schuster

Frühere Namen:

Der Name Schuster entstand 1815, zwischen 1875 und 1880 wurde das Gut Stocker genannt, zwischen 1550 und 1750 Hießl.

Erstmals scheint 1551 ein Hießl zu Luns auf, 1560 Marx Hießl, Lechner zu Luns, 1591 Marx Troger, Lechner zu Luns, 1611 Sebastian Hüeßl zu Luns, 1641 Veith Hießl.

1677 begegnet Martin Niederwolfsgruber als Inhaber des Hießlgutes, 1723 Peter Huber, Hießl. Nach dessen Tod erbt der Sohn Josef Huber, 1711 scheint Hänsl Kofler als Hießl auf. Zwischen 1790 und 1793 kommt als neuer Besitzer Josef Strigl auf den Hof, der als Schuhmacher und Unterlechnerbauer in Luns stirbt. Johann Strigl hingegen stirbt 1851 als Metzger (Strutzer) in Luns.

1873 heiratet Leopold Strigl, Schuster in Luns, Anna Seyr; er verunglückt 1880 tödlich. Maria Seyr heiratet danach Anton Schöpfer, den Öhlerbauersohn aus Pfalzen, und deren Sohn Josef Seyr heiratet als Besitzer des Unterlechnergutes 1907 die Witwe Maria Aichner.

In dem Hof wurde als Nebentätigkeit somit die Schusterei gepflegt, es gab im Haus eine gesonderte Wohnung, in der ein Schuhmacher areitete. Zeitweise - unter Anton Schöpfer - wurde im Haus sogar ein Krämerladen betrieben.

Literatur:

Paul Kofler/Hans Grießmair/Gunther Waibl, Dietenheim. Höfe, Ansitze, Museum, Dietenheim 1981, S. 120, 145f.