Enrico-Fermi-Straße

Enrico-Fermi-Strasse

Akt:

Die Straße wurde mit Gemeinderatsbeschluss Nr. 17 vom 18. Februar 1970 benannt.

Herkunft:

Die Straße ist nach dem italo-amerikanischen Physiker Enrico Fermi (1901-1954) benannt.

Enrico Fermi wurde am 29. September 1901 in Rom geboren, zeichnete sich bereits in jungen Jahren durch ein phänomenales Gedächtnis und hohe Intelligenz aus, und schloss das Lyzeum ein Jahr früher als vorgesehen ab. Im Alter von 17 Jahren begann er ein Physikstudium an der Universität Pisa, das er im Jahr 1922 mit einer Promotion über die Auswirkung von Röntgenstrahlung an Kristallen abschloss. Forschungsaufenthalte führten ihn 1923 nach Göttingen und 1924 nach Holland, bevor er als Professor für Mathematik nach Florenz und schließlich als Professor für theoretische Physik nach Rom berufen wurde. 1934 wandte sich Enrico Fermi der Experimentalphysik zu; seine bahnbrechende Entdeckung war, dass Kernumwandlungsprozesse durch Neutronenstrahlung wesentlich effektiver ablaufen.

Für seine Arbeiten erhielt Fermi 1938 den Nobelpreis der Physik, obwohl seine Interpretation des Neutronenexperiments nach heutigem Kenntnisstand eine fehlerhafte Spekulation ohne Beleg war. Im selben Jahr emigrierte er mit seiner Familie in die USA, um seine jüdische Frau Laura vor Repressalien durch das Mussolini-Regime zu bewahren. Fermi arbeitete an der Columbia-Universität in New York, führte an der University of Chicago am ersten Kernreaktor die erste kontrollierte nukleare Kettenreaktion durch, und zog 1944 nach Los Alamos (New Mexico) in das geheime Atom-Forschungslabor der USA, wo er als Berater von Robert Oppenheimer eine wichtige Rolle bei Entwicklung und Bau der ersten Atombomben spielte. Nach dem Zweiten Weltkrieg beschäftigte sich Fermi wieder mit Grundlagenforschung im Kernforschungszentrum an der Universität Chicago. 1954 erkrankte er an Magenkrebs, am 28. November 1954 verstarb er an der Krankheit.

Quellen:

Brockhaus Enzyklopädie in 24 Bänden. Neunzehnte, völlig neu bearbeitete Auflage. Siebter Band EX-FRT, Mannheim 1988.

Karte: