Raingasse

Akt:

Vormals: Rainweg (1886); Katharinenweg. Der Abschnitt zwischen Ursulinentor (Gänsthurm) und Rainkirche wird im Magistratsprotokoll vom 19. November 1827 als Stallgasslweg bezeichnet.[1]

Die Gasse wurde mit Gemeinderatsbeschluss Nr. 163 vom 7. November 1966 benannt, eine Änderung von Rainweg in Raingasse erfolgte mit Gemeinderatsbeschluss Nr. 157 vom 6. August 1992.

Der Name Raingasse / Vicolo Santa Caterina ist bereits für das Jahr 1945 belegt.


[1] Stadtarchiv Bruneck, Magistratsprotokolle Bd. I/25, S. 375.

Herkunft:

Der Name ist die historische Bezeichnung für die Gasse von der Rainkirche zum Ursulinentor.

"Rain" kommt vom mittelhochdeutschen Wort "reine" (mundartlich im Pustertal "Roane" oder "Raane") und bedeutet "Bühel, Talabhang". Die Gasse erstreckt sich dementsprechend über den Schlosshügel: Sie führt steil nach oben bis zur Rainkirche und senkt sich dann wieder ab bis zur Stadtgasse.

Quellen:

Egon Kühebacher, Die Ortsnamen Südtirols und ihre Geschichte, Band 1: Die geschichtlich gewachsenen Namen der Gemeinden, Fraktionen und Weiler, Bozen 1991.

Karte: